Welterbe Mount Everest

Anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Erstbesteigung des Mount Everest startete die Natur-, Kultur- und Landschaftsschutzorganisation ALLIANCE FOR NATURE mit Sitz in Wien die Initiative "Welterbe Mount Everest" für eine grenzüberschreitende Welterbestätte Sagarmatha - Chomolungma.

Sagarmatha - Chomolungma

Gemäß Welterbe-Konvention muss eine Naturlandschaft "außergewöhnlich", "universell" und "herausragend" sein, um zu einer Welterbestätte ernannt werden zu können. Alle diese Bezeichnungen passen zum Mount Everest, doch ist er nicht nur wegen seiner Höhe (v.a. nach westlicher Denkweise), sondern auch aus religiösen Gründen für viele Menschen Asiens von überragender Bedeutung. Sagarmatha, wie die Nepalesen den höchsten Berg der Erde nennen, heißt soviel wie Himmelskönig; die Tibeter nennen ihn Chomolungma, was Göttin-Mutter der Erde bedeutet. Für viele Einheimische sind die vereisten Gipfel heilige Berge, die man respektiert und verehrt.

Der nepalesische Nationalpark Sagarmatha mit einer Fläche von 1148 km² wird geprägt durch die Bergriesen des Himalayas: Mount Everest (8848m), Lhotse (8501m), Cho Oyu (8153m), Nuptse (7879m) mit seiner fast 3000m hohen Südwand, "Götterberg" Amadablam (6856m). Der Nationalpark beherbergt zudem seltene Tierarten wie z.B. Schneeleopard, Himalaya-Schwarzbär, Wolf, Kleiner Panda, Himalayafuchs, Himalayawiesel, Steinadler, Schneegeier, Bartgeier sowie den Himalaya-Thar und den Moschushirsch.

Welterbe-Erweiterung auf tibetisches Gebiet

Der Nationalpark Sagarmatha in Nepal wurde bereits 1979 in die UNESCO-Welterbe-Liste aufgenommen. ALLIANCE FOR NATURE schlägt eine Erweiterung dieses internationalen Schutzgebietes in Form einer grenzüberschreitenden Weltnaturerbestätte "Sagarmatha - Chomolungma" auf nepalesischem und tibetischen Gebiet vor. Denn einerseits ist es nicht einsehbar, dass diese Himalaya-Giganten nur halbseitig unter dem Schutz der Staatengemeinschaft stehen. Andererseits beherbergt auch die tibetische Nordseite eine außergewöhnliche Fauna und Flora. Drittens wäre es ein Zeichen der Völkerverständigung und des religiösen Respekts, wenn auch der tibetische Anteil des Himalayas in das "Erbe der Menschheit" aufgenommen wird.

Deklaration zur Initiative "Welterbe Mount Everest"

Zur Unterstützung der Initiative "Welterbe Mount Everest" hat ALLIANCE FOR NATURE eine eigene Deklaration für eine grenzüberschreitende Weltnaturerbestätte Sagarmatha - Chomolungma formuliert. Als Erstunterzeichner der Deklaration fanden sich sofort zahlreiche Everest-Besteiger wie Wolfgang Nairz, Peter Habeler, Reinhold Messner, Sigi Hupfauer und Tashi Tenzing.

> Zur Deklaration
to the declaration (englische Version)

zurück zum Seitenanfang